Ist eine Testosteronersatztherapie (TRT) das Richtige für Dich?

Zur Aufrechterhaltung eines hormonellen Gleichgewichts sowie zur Förderung der Lebensqualität spielt die TRT eine Schlüsselrolle beim Thema Männergesundheit.

By Adon Health

In der Welt der Männergesundheit gibt es ein Thema, das oft im Schatten steht: die hormonelle Gesundheit. Bei Adon Health setzen wir uns dafür ein, dieses Tabu zu brechen. Wir glauben, dass jeder Mann das Recht hat, sein volles Potenzial zu entfalten – und das beginnt mit einem ausgeglichenen Hormonhaushalt. Testosteron spielt dabei eine Schlüsselrolle. Es geht nicht nur um körperliche Stärke, sondern auch um Wohlbefinden, Vitalität und Lebensfreude. Eine TRT kann eine Tür zu einem erfüllten Leben aufstoßen. Aber ist sie auch das Richtige für Dich? Lass uns diesen Weg gemeinsam erkunden, mit wissenschaftlich fundierten Informationen, die Dich bei Adon Health erwarten.

Die Evolution der Testosterontherapie

Die Evolution von TRT ist eine faszinierende Reise durch die Zeit, die zeigt, wie sich unser Verständnis und unsere Behandlungsmethoden für Testosteronmangel entwickelt haben. Von den ersten Experimenten im frühen 20. Jahrhundert, die den Grundstein für moderne Hormontherapie legten, bis hin zu den heutigen hochentwickelten Behandlungen, die auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sind, hat die TRT einen langen Weg zurückgelegt. Die Forschung hat kontinuierlich zu einem tieferen Verständnis der Rolle von Testosteron in der männlichen Gesundheit beigetragen und dabei die Sicherheit und Wirksamkeit der Therapie verbessert. Dieses Kapitel beleuchtet die Meilensteine dieser Entwicklung und wie sie Männern heute helfen, ein ausgeglichenes und erfülltes Leben zu führen.

Vom 18. Jahrhundert bis Heute: Ein Blick in die Geschichte von TRT

Die Evolution der Testosterontherapie spiegelt einen bemerkenswerten Fortschritt in der medizinischen Wissenschaft und Behandlung von Männern mit Testosteronmangel wider. Die Geschichte von Testosteron und dessen therapeutischer Anwendung ist eine faszinierende Reise, die von den frühesten Experimenten bis hin zu den modernen, hochentwickelten Behandlungsmethoden reicht.

Die Anfänge der Testosterontherapie lassen sich bis in das 18. Jahrhundert zurückverfolgen, als der Chirurg John Hunter erste Experimente mit Hodentransplantationen durchführte. 1935 gelang es Adolf Butenandt und Leopold Ruzicka, Testosteron chemisch zu synthetisieren, wofür sie 1939 den Nobelpreis erhielten. Diese Entdeckungen ebneten den Weg für die klinische Anwendung von Testosteron zur Behandlung von Hypogonadismus und anderen Erkrankungen.

Über die Jahre hinweg wurden verschiedene Testosteronpräparate entwickelt, um die Verabreichung zu erleichtern und die Effektivität der Behandlung zu verbessern. Ursprünglich wurde Testosteron durch Injektionen verabreicht, später kamen Pflaster, Gele und andere Darreichungsformen hinzu, die eine konstante Dosierung und weniger Nebenwirkungen ermöglichten (Barbonetti, D’Andrea, & Francavilla, 2020).

Die Entwicklung und Verfeinerung von TRT basierte auf einem tieferen Verständnis der Rolle von Testosteron in der männlichen Physiologie und den potenziellen Vorteilen einer Therapie für Männer mit Testosteronmangel. Die Forschung in diesem Bereich hat gezeigt, dass TRT nicht nur die Symptome eines Testosteronmangels verbessern kann, sondern auch positive Auswirkungen auf die Knochengesundheit, die Muskelmasse, die sexuelle Funktion und das allgemeine Wohlbefinden hat (Nieschlag & Nieschlag, 2019).

Heute ist TRT eine etablierte Behandlungsoption für Männer mit Hypogonadismus, wobei die Therapie individuell angepasst wird, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Die Forschung in diesem Bereich bleibt dynamisch, mit dem Ziel, die Therapie weiter zu verbessern und das Leben von Männer positiv zu beeinflussen.

Neun Symptome, die auf einen Testosteronmangel hindeuten

Testosteronmangel, auch bekannt als Testosterondefizitsyndrom (TDS), betrifft eine signifikante Anzahl von Männern, insbesondere mit zunehmendem Alter. Die Symptome eines Testosteronmangels können vielfältig und oft unspezifisch sein, was die Diagnose erschwert. Hier sind einige der häufigsten Anzeichen und Symptome, die auf einen Testosteronmangel hinweisen können (Kumar et al., 2010):

  1. Verminderte Libido: Eines der bekanntesten Anzeichen eines Testosteronmangels ist ein nachlassendes Interesse an sexueller Aktivität. Testosteron spielt eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der sexuellen Lust. Ein signifikanter Rückgang des Verlangens kann ein Indikator für einen Mangel sein.
  2. Erektile Dysfunktion: Schwierigkeiten, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, können ebenfalls mit niedrigen Testosteronspiegeln zusammenhängen. Während erektile Dysfunktion viele Ursachen haben kann, ist Testosteron für die Mechanismen erforderlich, die eine Erektion initiieren.
  3. Müdigkeit und Energiemangel: Männer mit Testosteronmangel berichten häufig über eine allgemeine Müdigkeit und einen Mangel an Energie, die nicht durch Schlaf oder Erholung verbessert werden.
  4. Stimmungsschwankungen: Niedrige Testosteronspiegel können zu Stimmungsschwankungen führen, einschließlich depressiven Verstimmungen, Reizbarkeit und einem Mangel an Konzentration.
  5. Verlust von Muskelmasse und -kraft: Testosteron ist wesentlich für den Aufbau und Erhalt von Muskelmasse. Ein Mangel kann zu einem sichtbaren Verlust an Muskelmasse und einer Verringerung der Muskelkraft führen.
  6. Erhöhung des Körperfetts: Ein Ungleichgewicht der Hormone, insbesondere ein Mangel an Testosteron, kann zu einer Zunahme des Körperfetts führen.
  7. Veränderungen im Schlafmuster: Testosteronmangel kann Schlafstörungen verursachen, einschließlich Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen.
  8. Reduzierte Körperbehaarung: Ein Rückgang der Körperbehaarung kann ebenfalls ein Anzeichen für einen Testosteronmangel sein.
  9. Veränderungen in der Hodengröße: Eine Verkleinerung der Hoden kann ein weiteres physisches Zeichen für einen Testosteronmangel sein.

Es ist wichtig zu betonen, dass diese Symptome auch durch andere medizinische Zustände verursacht werden können und das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Anzeichen nicht automatisch einen Testosteronmangel bestätigen. Verfalle aber nicht direkt in Panik, wenn einige der Symptome auf Dich zutreffen. Wir wissen, wie stressig und komplex die Lebenssituationen von Männern sein können. Leistungsdruck, Work-Life-Balance, Familie, Freunde, Karriere - all das kann uns enorm unter Stress setzen. Häufig reagieren wir dann mit der Integration schlechter Gewohnheiten. Weniger schlafen, schlechte Ernährung, kein Sport und wenig Entspannung. Wir alle kennen diese Muster, die uns nicht gut tun. Eine gründliche Untersuchung und Bluttests durch einen Arzt sind dennoch unbedingt erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen. Aber wir haben auch gute Neuigkeiten für Dich: Die Behandlung eines diagnostizierten Testosteronmangels kann eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität bewirken, indem sie zur Linderung der aufgezählten dieser Symptome eines Testosteronmangels beiträgt (Barone et al., 2022).

Wieso kommt es zu einem Testosteronmangel bei Männern?

Ein Testosteronmangel kann durch eine Vielzahl von Ursachen bedingt sein, die von spezifischen Krankheitsbildern bis hin zu bestimmten Lebensstilfaktoren reichen. Daher betrachten wir bei Adon Health das große Bild und die ganze Geschichte eines jeden Mannes.

Krankheitsbilder, die zu Testosteronmangel führen

Ein Testosteronmangel kann aus verschiedenen gesundheitlichen Problemen resultieren. Chronische Erkrankungen wie Diabetes, Niereninsuffizienz und Lebererkrankungen können den Testosteronspiegel direkt beeinflussen. Hormonelle Störungen, die die Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse betreffen, können ebenfalls zu einem Mangel führen. Traish et al. (2011) weisen darauf hin, dass etwa 30% der Männer im Alter von 40-79 Jahren von Testosteronmangel betroffen sind, mit einer Prävalenz, die stark mit dem Alter und gängigen medizinischen Bedingungen wie Adipositas, Diabetes und Bluthochdruck korreliert. 

Lebensstilfaktoren, die zu einem Testosteronmangel führen können

Der Lebensstil hat einen erheblichen Einfluss auf den Testosteronspiegel. Übergewicht und Adipositas sind eng mit niedrigen Testosteronwerten verbunden, wobei das viszerale Fettgewebe eine wichtige Rolle spielt. Eine ungesunde Ernährung, reich an verarbeiteten Lebensmitteln und Zucker, sowie ein Mangel an körperlicher Aktivität können ebenfalls zu einem Testosteronmangel beitragen. Stress und unzureichender Schlaf haben ebenfalls einen negativen Einfluss auf die Testosteronproduktion. Kelly und Jones (2015) heben hervor, dass niedrige Testosteronspiegel mit erhöhter Fettmasse, insbesondere zentraler Adipositas, und reduzierter fettfreier Masse bei Männern in Verbindung stehen, was auf die Bedeutung eines gesunden Lebensstils hinweist.

Bei Adon Health verstehen wir, dass die Behandlung eines Testosteronmangels über die bloße Hormonersatztherapie hinausgeht. Es geht darum, die zugrundeliegenden Ursachen anzugehen, sei es durch medizinische Intervention bei Krankheitsbildern oder durch die Förderung eines gesunden Lebensstils. Ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl körperliche als auch emotionale Gesundheit umfasst, ist entscheidend, um Männern zu helfen, ihr volles Potenzial zu erreichen.

Wie funktioniert die Diagnose eines Testosteronmangels?

Bei Adon Health nehmen wir die Diagnose eines Testosteronmangels sehr ernst. Wir wissen, dass Testosteronspiegel im Körper natürlich schwanken können – beispielsweise sind sie am Morgen höher und können im Laufe des Tages sinken. Um diese natürlichen Schwankungen zu berücksichtigen und eine genaue Diagnose zu gewährleisten, führen wir immer zwei Bluttests durch, die im Abstand von mindestens einer Wochen stattfinden.

Diese Vorgehensweise hilft uns, die individuelle biologische Variabilität jedes Mannes zu erfassen und sicherzustellen, dass wir nicht fälschlicherweise einen Testosteronmangel diagnostizieren oder übersehen. Es ist wichtig, dass wir uns auf zuverlässige Daten stützen können, denn ein Testosteronmangel kann eine Reihe von Symptomen verursachen, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Durch die Durchführung von zwei Tests können wir die Genauigkeit unserer Diagnosen verbessern und sicherstellen, dass unsere Patienten die Behandlung erhalten, die sie benötigen.

Wirkung von Testosteron und einer TRT im Körper von Männern

Eine TRT kann signifikante Vorteile für Männer mit diagnostiziertem Testosteronmangel bieten, indem sie nicht nur die Symptome verbessert, sondern auch das Risiko für langfristige Gesundheitsprobleme verringert. Bei Adon Health verstehen wir die Bedeutung eines individuellen Ansatzes und basieren unsere Empfehlungen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Wie wirkt Testosteron in Deinem Körper?

Auf biologischer Ebene wirkt Testosteron im männlichen Körper durch eine Vielzahl von Mechanismen, die weit über die bekannten Auswirkungen auf die sexuelle Funktion und die sekundären Geschlechtsmerkmale hinausgehen. 

Testosteron bindet an Androgenrezeptoren in Zielgeweben, was zu einer Aktivierung oder Hemmung der Genexpression führt, die für die Entwicklung und Erhaltung männlicher Merkmale sowie für eine breite Palette von physiologischen Prozessen im Körper verantwortlich ist.

  1. Muskelwachstum und -erhalt: Testosteron fördert das Muskelwachstum und die Proteinsynthese, was zu einer Zunahme der Muskelmasse und -stärke führt. Es wirkt auch der Muskelatrophie entgegen, indem es anti-katabolische Effekte auf das Muskelgewebe ausübt (Bhasin et al., 1996).
  2. Fettverteilung: Testosteron beeinflusst die Fettverteilung im Körper und trägt zur Verringerung des viszeralen Fettes bei. Es wirkt auf Adipozyten und kann den Lipidstoffwechsel modulieren, was zu einer geringeren Fettansammlung führt (Blouin et al., 2008).
  3. Knochengesundheit: Testosteron spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Knochendichte. Es wirkt direkt auf die Knochenzellen und fördert die Knochenbildung und -mineralisierung, was das Risiko für Osteoporose reduziert (Vandenput & Ohlsson, 2013).
  4. Psychologische und kognitive Funktionen: Testosteron beeinflusst Stimmung, Wohlbefinden und kognitive Funktionen. Es wirkt auf das zentrale Nervensystem und kann die Neurotransmitteraktivität beeinflussen, was zu Verbesserungen bei Depressionen, Energie und kognitiven Funktionen führen kann (Hackett et al., 2016).
  5. Herz-Kreislauf-System: Testosteron kann positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben, indem es beispielsweise die Gefäßerweiterung unterstützt und den Cholesterinspiegel beeinflusst, was zu einer Verbesserung der Herzgesundheit beitragen kann (Jones et al., 2011).

Testosteronersatztherapie: Wann ist sie sinnvoll?

Spürst du, dass Deine Energie und Vitalität nachlassen? Hast Du das Gefühl, nicht mehr der zu sein, der Du mal warst? Dann könnte ein Testosteronmangel die Ursache sein. In diesem Fall kann eine TRT helfen, Deine Lebensqualität deutlich zu verbessern.

Wann also solltest du eine Therapie in Betracht ziehen?

Wenn Du folgende Symptome hast:

  • Verminderte Libido und sexuelle Funktion
  • Erektionsstörungen
  • Müdigkeit und Antriebslosigkeit
  • Verminderte Muskelmasse und Kraft
  • Zunahme von Körperfett
  • Stimmungsschwankungen und depressive Stimmungen

Wenn ein Fragebogen positiv ausfällt:

Der AMS-Fragebogen (Aging Males' Symptoms) kann helfen, einen Testosteronmangel zu diagnostizieren.

Wenn Dein Labortest niedrige Testosteronwerte anzeigt:

  • Ein Testosteronwert im Blutserum unterhalb des Referenzbereichs kann auf einen Mangel hinweisen.
  • Zwei Messungen in Abstand von mindestens einer Woche sind notwendig, um eine zuverlässige Diagnose zu erhalten

Wenn keine Kontraindikationen vorhanden sind:

Vor einer TRT sollten mögliche Kontraindikationen ausgeschlossen werden, z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Prostatakrebs und Lebererkrankungen.

Wann ist eine TRT nicht das Richtige für Dich?

Die Testosteronersatztherapie (TRT) kann für Männer mit Hypogonadismus, einem Mangel an Testosteron, eine wirksame Behandlung sein. Die Therapie kann die Lebensqualität verbessern, indem sie Symptome wie Müdigkeit, verringerte Libido und Muskelmasse lindert. Jedoch ist TRT nicht für jeden Mann geeignet. In einigen Fällen muss die Entscheidung für die Therapie besonders überlegt sein.

  1. Akuter Kinderwunsch: Männer, die aktiv versuchen, ein Kind zu zeugen, sollten keine TRT in Betracht ziehen. Testosteron kann die Spermienproduktion unterdrücken. Sobald die Therapie abgeschlossen ist, kann es einige Monate dauern, bis die Spermienproduktion wieder normalisiert ist.
  2. Bestehendes Prostatakarzinom: Testosteron kann das Wachstum von Prostatakrebszellen fördern. Daher ist die TRT bei Männern mit einem bekannten Prostatakarzinom kontraindiziert.
  3. Polyzythämie: Die TRT kann zu einer erhöhten Anzahl roter Blutkörperchen (Erythrozyten) führen. Bei Männern mit einer bestehenden Polyzythämie, einer Erkrankung mit zu vielen roten Blutkörperchen, kann dies zu Komplikationen wie Thrombosen führen.
  4. Unbehandelte Schlafapnoe: Die TRT kann die Symptome einer unbehandelten Schlafapnoe verschlimmern. Daher sollte die Therapie bei Männern mit einer bestehenden Schlafapnoe nur mit äußerster  Vorsicht durchgeführt werden.
  5. Leberfunktionsstörung: Die Leber ist für den Abbau von Testosteron verantwortlich. Bei Männern mit einer Leberfunktionsstörung kann die TRT zu einer Anhäufung von Testosteron im Körper führen und somit zu Nebenwirkungen. Studien deuten darauf hin, dass die TRT bei Männern mit normaler Leberfunktion keinen signifikanten Einfluss auf die Leberenzyme hat. Bei Männern mit Lebererkrankungen ist allerdings Vorsicht bei der Therapie geboten.

Vor der Entscheidung für eine TRT ist es wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um alle potenziellen Risiken und Vorteile der Therapie abzuwägen. Der Arzt wird Deine individuelle Situation beurteilen und Dir helfen, die beste Entscheidung für Deine Gesundheit zu treffen. Auch deshalb sind unsere Testosterontests immer mit einer telemedizinischen, ärztlichen Beratung verbunden.

Unsere Mission: Deine Gesundheit

Bei Adon Health liegt uns das Wohlergehen jedes einzelnen Mannes am Herzen. Wir verstehen, dass Testosteronmangel nicht nur eine Zahl auf einem Laborbericht ist, sondern eine Bedingung, die das tägliche Leben und die Lebensqualität tiefgreifend beeinflussen kann. Durch die Bereitstellung von auf dem neuesten Stand der Wissenschaft basierenden Behandlungen streben wir danach, Männern zu helfen, ihre Gesundheit zurückzugewinnen und ein erfülltes Leben zu führen.

Unsere Mission geht über die bloße Behandlung von Symptomen hinaus. Wir möchten das Bewusstsein für die Bedeutung hormoneller Gesundheit erhöhen und die Stigmatisierung, die oft mit der Suche nach Hilfe für gesundheitliche Probleme verbunden ist, abbauen. 

Die Vorteile der TRT spiegeln nur einen Teil unserer Vision wider. Wir glauben, dass jeder Mann Zugang zu umfassender medizinischer Versorgung haben sollte, die nicht nur körperliche, sondern auch emotionale und psychologische Aspekte seiner Gesundheit berücksichtigt. Adon Health ist mehr als nur eine Online-Plattform: Wir sind ein Partner auf Deiner Reise zu einem gesünderen, glücklicheren Selbst.

Glossary
Quellen
  • Barbonetti, A., D’Andrea, S. & Francavilla, S. (2020). Testosterone replacement therapy. Andrology, 8(6), 1551–1566. https://doi.org/10.1111/andr.12774
  • Barone, B., Napolitano, L., Abate, M., Cirillo, L., Reccia, P., Passaro, F., Turco, C., Morra, S., Mastrangelo, F., Scarpato, A., Amicuzi, U., Morgera, V., Romano, L., Calace, F. P., Pandolfo, S. D., De Luca, L., Aveta, A., Sicignano, E., Trivellato, M., . . . Crocetto, F. (2022). The Role of Testosterone in the Elderly: What Do We Know? International Journal Of Molecular Sciences, 23(7), 3535. https://doi.org/10.3390/ijms23073535
  • Bhasin, S., Storer, T. W., Berman, N., Callegari, C. M., Clevenger, B., Phillips, J. D., Bunnell, T. J., Tricker, R., Shirazi, A. & Casaburi, R. (1996). The Effects of Supraphysiologic Doses of Testosterone on Muscle Size and Strength in Normal Men. The New England Journal Of Medicine, 335(1), 1–7. https://doi.org/10.1056/nejm199607043350101
  • Bhasin, S., Woodhouse, L. J., Casaburi, R., Singh, A. B., Bhasin, D., Berman, N., Chen, X., Yarasheski, K. E., Magliano, L., Dzekov, C., Dzekov, J., Bross, R., Phillips, J. D., Sinha‐Hikim, I., Shen, R. & Storer, T. W. (2001). Testosterone dose-response relationships in healthy young men. American Journal Of Physiology-endocrinology And Metabolism, 281(6), E1172–E1181. https://doi.org/10.1152/ajpendo.2001.281.6.e1172
  • Blouin, K., Boivin, A. & Tchernof, A. (2008). Androgens and body fat distribution. The Journal Of Steroid Biochemistry And Molecular Biology, 108(3–5), 272–280. https://doi.org/10.1016/j.jsbmb.2007.09.001
  • Brambilla, D., Matsumoto, A. M., Araujo, A. B. & McKinlay, J. B. (2009). The Effect of Diurnal Variation on Clinical Measurement of Serum Testosterone and Other Sex Hormone Levels in Men. The Journal Of Clinical Endocrinology & Metabolism, 94(3), 907–913. https://doi.org/10.1210/jc.2008-1902
  • Collier, C. M., Morales, Á., Clark, A. F., Lam, M., Wynne‐Edwards, K. E. & Black, A. (2010). The Significance of Biological Variation in the Diagnosis of Testosterone Deficiency, and Consideration of the Relevance of Total, Free and Bioavailable Testosterone Determinations. The Journal Of Urology, 183(6), 2294–2299. https://doi.org/10.1016/j.juro.2010.02.011
  • Freeman, E. R., Bloom, D. A. & McGuire, E. J. (2001). A BRIEF HISTORY OF TESTOSTERONE. The Journal Of Urology, 165(2), 371–373. https://doi.org/10.1097/00005392-200102000-00004
  • Hackett, G., Heald, A., Sinclair, A. J., Jones, P. W., Strange, R. C. & Ramachandran, S. (2016). Serum testosterone, testosterone replacement therapy and all-cause mortality in men with type 2 diabetes: retrospective consideration of the impact of PDE5 inhibitors and statins. International Journal Of Clinical Practice, 70(3), 244–253. https://doi.org/10.1111/ijcp.12779
  • Jones, T. H., Arver, S., Behre, H. M., Buvat, J., Meuleman, E., Moncada, I., Morales, A. M., Volterrani, M., Yellowlees, A., Howell, J. & Channer, K. (2011). Testosterone Replacement in Hypogonadal Men With Type 2 Diabetes and/or Metabolic Syndrome (the TIMES2 Study). Diabetes Care, 34(4), 828–837. https://doi.org/10.2337/dc10-1233
  • Kelly, D. & Jones, T. H. (2015). Testosterone and obesity. Obesity Reviews, 16(7), 581–606. https://doi.org/10.1111/obr.12282
  • Kumar, P., Kumar, N., Thakur, D. & Patidar, A. (2010). Male hypogonadism: Symptoms and treatment. Agricultural Policy Paper, 1(3), 297. https://doi.org/10.4103/0110-5558.72420
  • Muraleedharan, V. & Jones, T. H. (2010). Review: Testosterone and the metabolic syndrome. Therapeutic Advances in Endocrinology And Metabolism, 1(5), 207–223. https://doi.org/10.1177/2042018810390258
  • Nieschlag, E. & Nieschlag, S. (2019). ENDOCRINE HISTORY: The history of discovery, synthesis and development of testosterone for clinical use. European Journal Of Endocrinology, 180(6), R201–R212. https://doi.org/10.1530/eje-19-0071
  • Shabsigh, R., Kaufman, J. M., Steidle, C. P. & Padma‐Nathan, H. (2004). RANDOMIZED STUDY OF TESTOSTERONE GEL AS ADJUNCTIVE THERAPY TO SILDENAFIL IN HYPOGONADAL MEN WITH ERECTILE DYSFUNCTION WHO DO NOT RESPOND TO SILDENAFIL ALONE. The Journal Of Urology, 172(2), 658–663. https://doi.org/10.1097/01.ju.0000132389.97804.d7
  • Traish, A. M., Miner, M., Morgentaler, A. & Zitzmann, M. (2011). Testosterone deficiency. The American Journal Of Medicine, 124(7), 578–587. https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2010.12.027
  • Vandenput, L. & Ohlsson, C. (2014). Genome-wide association studies on serum sex steroid levels. Molecular And Cellular Endocrinology, 382(1), 758–766. https://doi.org/10.1016/j.mce.2013.03.009
  • Zarrouf, F., Artz, S., Griffith, J., Sirbu, C. & Kommor, M. (2009). Testosterone and depression: systematic review and meta-analysis. Database Of Abstracts Of Reviews Of Effects (DARE): Quality-assessed Reviews - NCBI Bookshelf. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK77260/

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Testosteronmangel und-ersatztherapie

Hier findest Du eine Sammlung häufig gestellter Fragen, die Dir helfen, ein besseres Verständnis zu erlangen und informierte Entscheidungen zu treffen.

Alle FAQs
Was ist eine Testosterone Replacement Therapy?

Die TRT ist eine medizinische Behandlung, die darauf abzielt, den Testosteronspiegel von Männern, bei denen ein Testosteronmangel diagnostiziert wurde, wieder in einen normalen Bereich zu bringen und die mit dem niedrigen Testosteronspiegel verbundenen Symptome zu verbessern.

Welche Symptome deuten auf einen möglichen Testosteronmangel hin?

Zu den häufigsten Symptomen gehören verminderte Libido, Erektionsstörungen, Müdigkeit und Energieverlust, Stimmungsschwankungen, Verlust von Muskelmasse und Kraft, Zunahme des Körperfetts, Schlafstörungen, reduzierte Körperbehaarung und Veränderungen der Hodengröße.

Was verursacht Testosteronmangel bei Männern?

Testosteronmangel kann durch chronische Krankheiten (wie Diabetes, Nieren- oder Lebererkrankungen), hormonelle Störungen, die die Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden-Achse beeinträchtigen, und Lebensstilfaktoren wie Übergewicht, schlechte Ernährung, Bewegungsmangel, Stress und unzureichenden Schlaf verursacht werden.

Wie wird Testosteronmangel diagnostiziert?

Die Diagnose umfasst die Bewertung der Symptome und die Durchführung von Bluttests zur Messung des Testosteronspiegels, wobei in der Regel zwei Tests am Morgen an verschiedenen Tagen durchgeführt werden, um die natürlichen Schwankungen des Testosteronspiegels zu berücksichtigen.

Was sind die Vorteile einer TRT für Männer mit diagnostiziertem Testosteronmangel?

TRT kann die sexuelle Funktion verbessern, die Muskelmasse und -kraft steigern, das Körperfett reduzieren, die Knochendichte erhöhen und die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Jeder dieser Vorteile ist durch die Forschung belegt und trägt dazu bei, die Lebensqualität von Männern mit Testosteronmangel zu verbessern.

Alle FAQs