Wie Testosteronmangel die Partnerschaft beeinflussen kann

Ein niedriger Testosteronspiegel kann erhebliche Auswirkungen auf die körperliche, emotionale und soziale Gesundheit Deines Partners haben und somit die Beziehung negativ beeinflussen. Wir erklären Dir, wie Testosteronmangel die Stimmung, das sexuelle Verlangen und die allgemeine Lebensqualität beeinträchtigt, und bieten Dir Einblicke, wie Du diese Veränderungen erkennen und Deinen Partner unterstützen kannst.

By Adon Health

Er wirkt plötzlich zurückhaltender und weniger energiegeladen? Dein Partner hat keine Lust mehr auf gemeinsame Aktivitäten wie früher? Dahinter könnte ein Testosteronmangel stecken. Testosteron ist ein entscheidendes Hormon im Körper eines Mannes, das nicht nur seine körperliche Leistungsfähigkeit, sondern auch seine emotionale und soziale Gesundheit beeinflusst. Es spielt eine wichtige Rolle in der Aufrechterhaltung der Libido, der Stimmung und des allgemeinen Energieniveaus (Hintikka et al., 2009). Wenn der Testosteronspiegel sinkt, kann dies weitreichende Auswirkungen haben, die nicht nur das individuelle Wohlbefinden betreffen, sondern auch die Dynamik in Partnerschaften grundlegend verändern können (Roney & Gettler, 2015).

In diesem Artikel untersuchen wir den Einfluss von Testosteronmangel auf zwischenmenschliche Beziehungen, insbesondere Partnerschaften. Dabei geht es nicht nur um die offensichtlichen körperlichen Symptome, sondern auch um die subtileren emotionalen und psychologischen Veränderungen, die durch einen niedrigen Testosteronspiegel hervorgerufen werden können. Wir beleuchten, wie Schwankungen dieses wichtigen Hormons emotionale Verbindungen, Kommunikationsmuster und die allgemeine Beziehungsqualität beeinflussen können (Kornienko et al., 2016). Dieser Artikel soll Dir dabei helfen, die Veränderungen im Verhalten und Wohlbefinden Deines Partners zu erkennen und durch ein besseres Verständnis der Ursachen dieser Veränderungen Wege zu finden, Deinen Partner zu unterstützen und die Beziehung zu stärken.

Testosteronmangel: Weit verbreitet und oft unerkannt

Ein Testosteronmangel im Alter, auch bekannt als "Altershypogonadismus" oder "funktionaler Hypogonadismus", kommt weitaus häufiger vor, als oft bekannt ist. Studien weisen darauf hin, dass zwischen 10 und 40 % aller Männer unter einem Mangel leiden (Mulligan et al., 2008). Viel zu häufig wird dieser aber nicht erkannt und folglich auch nicht behandelt. Ab dem 30. Lebensjahr sinkt der Testosteronspiegel im Durchschnitt um 1-2 % pro Jahr, wodurch die Häufigkeit dieser Erkrankung mit dem Alter stark ansteigt (Stanworth & Jones, 2008). Aber nicht nur ältere Männer sind betroffen, auch vor dem 40. Lebensjahr können bereits Beschwerden auftreten.

Dabei handelt es sich keineswegs um ein "Lifestyle-Problem", sondern um eine ernst zu nehmende Erkrankung, die zwingend ärztlich abgeklärt werden sollte. Bei tatsächlicher Diagnosestellung eines manifesten Testosteronmangels kann dieser heutzutage mit einer ärztlich begleiteten Testosteronersatztherapie gut behandelt werden - wobei sich erste Effekte je nach Symptom in der Regel frühestens nach ca. vier Wochen einstellen. Durch diesen Ansatz kann die Lebensqualität Deines Partners und damit letztlich auch Deine eigene wieder deutlich verbessert werden (Haider et al., 2024).

Die Warnzeichen richtig erkennen

Ein Testosteronmangel kann eine Vielzahl von körperlichen, psychischen und emotionalen Symptomen verursachen. Dabei gibt es typische Anzeichen eines Mangels, aber auch weniger typische bzw. spezifische Symptome, die auf einen Testosteronmangel hindeuten können. Wenn Du bei Deinem Partner eines oder mehrere der nachfolgenden Symptome beobachtest, könnte ein Testosteronmangel die Ursache sein. Es ist wichtig, diese Anzeichen ernst zu nehmen und einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und die bestmögliche Behandlung zu beginnen.

Häufige (klassische) Symptome eines Testosteronmangels

  • Verminderte Libido: Ein deutlicher Rückgang des sexuellen Verlangens ist eines der häufigsten und auffälligsten Symptome (Hintikka et al., 2009).
  • Erektionsstörungen: Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, sind ebenfalls weit verbreitet (Wang et al., 2000).
  • Müdigkeit: Männer mit niedrigem Testosteronspiegel fühlen sich oft erschöpft und haben wenig Energie (Wang et al., 2000).
  • Muskelabbau: Ein Rückgang der Muskelmasse und -kraft kann auftreten, da Testosteron eine wichtige Rolle im Muskelaufbau spielt (Bhasin et al., 1997).
  • Gewichtszunahme: Insbesondere die Zunahme von Bauchfett ist häufig zu beobachten (Wittert et al., 2003).
  • Knochendichteverlust: Ein niedriger Testosteronspiegel kann zu einer verminderten Knochendichte und einem erhöhten Risiko für Osteoporose führen (Fink et al., 2006).

Weniger bekannte Symptome eines Testosteronmangels

  • Stimmungsschwankungen: Testosteron beeinflusst die Stimmung, und ein Mangel kann zu Reizbarkeit, Angst und Depressionen führen (Hintikka et al., 2009).
  • Konzentrationsprobleme: Männer mit Testosteronmangel können Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und klar zu denken (Smith et al., 2018).
  • Schlafprobleme: Schlaflosigkeit oder gestörter Schlaf sind ebenfalls mögliche Symptome (Agrawal et al., 2022).
  • Hitzewallungen: Ähnlich wie bei Frauen in den Wechseljahren können Männer Hitzewallungen erleben (Harvard Health, 2021).
  • Verringerte Motivation: Ein allgemeiner Mangel an Antrieb und Interesse an Aktivitäten, die früher Freude bereitet haben, kann auftreten (Zitzmann, 2020).
  • Haarausfall: Obwohl dies auch genetisch bedingt sein kann, kann ein niedriger Testosteronspiegel zu Haarausfall beitragen (Jerjen et al., 2021).

Steigere Deine Lebensqualität - beginne jetzt Deine individuelle Therapie!

Behandle Deinen Testosteronmangel mit medizinischer Expertise. Unsere Kooperationsärzte begleiten Deine Behandlung und stellen sicher, dass Du immer gut betreut bist.

Teste Deinen Testosteronwert
A happy father with his family

Was viele nicht wissen: Die Testosteronproduktion bei Männern nimmt nicht automatisch mit steigendem Alter ab. Stattdessen liegen die Ursachen häufig in anderen Bereichen. Insbesondere klassische Volkskrankheiten wie Typ-2-Diabetes (Putta et al., 2017), Adipositas (Kelly & Jones, 2015), Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen tragen zu einer verminderten Testosteronbildung im Körper bei. Diese Erkrankungen treten oft erst im höheren Alter auf, was erklärt, warum viele ältere Männer betroffen sind (Tishova et al., 2024). Für detaillierte Informationen zum Zusammenhang zwischen der häufigen Volkskrankheit Typ-II-Diabetes und einem Testosteronmangel kannst Du unseren Artikel: „Warum Diabetiker unbedingt ihren Testosteronwert im Auge behalten sollten” lesen.

Darüber hinaus hat ein ungesunder Lebensstil einen erheblichen Einfluss auf den Testosteronspiegel. Eine unausgewogene Ernährung (Allen & Key, 2000) und mangelnde körperliche Aktivität (Riachy et al., 2020) können den Hormonhaushalt negativ beeinflussen und zu einem Abfall des Testosteronspiegels führen. Es ist daher wichtig, auf eine gesunde Lebensweise zu achten, um die Testosteronproduktion zu unterstützen und die allgemeine Gesundheit zu fördern.

Die Rolle von Testosteron in der Beziehung

Testosteron ist nicht nur für die körperliche Gesundheit von Männern essenziell, sondern spielt auch eine wichtige Rolle in ihren emotionalen und sozialen Beziehungen (Roney & Gettler, 2015). Ein gesunder Testosteronspiegel trägt maßgeblich dazu bei, dass Männer sich energiegeladen und motiviert fühlen. Diese Energie und Motivation sind nicht nur im Alltag, sondern auch in der Partnerschaft wichtig. Ein niedriger Testosteronspiegel kann zu Müdigkeit und Antriebslosigkeit führen, was die Bereitschaft zur Teilnahme an gemeinsamen Aktivitäten und die Qualität der gemeinsamen Zeit beeinträchtigen kann. Aktivitäten, die früher Freude und Verbundenheit brachten, können ihm nun gleichgültig erscheinen oder sogar als Belastung empfunden werden (Zitzmann, 2020).

Falls Dein Partner sich in letzter Zeit verändert hat und keine Lust mehr auf gemeinsame Aktivitäten wie Radfahren, Spazierengehen, Treffen mit Freunden oder Restaurantbesuche hat, könnte also ein zu niedriger Testosteronspiegel die Ursache sein.

Emotionale Verbindungen und Stimmungsschwankungen

Ein niedriger Testosteronspiegel kann zu erheblichen Stimmungsschwankungen und sogar zu Depressionen führen (Hintikka et al., 2009). Männer mit Testosteronmangel berichten häufig von einem allgemeinen Gefühl der Erschöpfung und Reizbarkeit. Diese ständige Müdigkeit und Gereiztheit können das emotionale Gleichgewicht eines Mannes stark beeinträchtigen, was sich wiederum negativ auf die Partnerschaft auswirkt (Edelstein et al., 2014).

Stimmungsschwankungen können dazu führen, dass Männer weniger geduldig und verständnisvoll sind, was zu vermehrten Konflikten und Missverständnissen in der Beziehung führen kann. Ein Mann, der sich zuvor durch eine ausgeglichene und fröhliche Art auszeichnete, kann plötzlich gereizt und unnahbar wirken. Diese Veränderungen können für den Partner schwer nachvollziehbar und belastend sein. Wenn Dein Partner plötzlich emotional distanziert wirkt oder weniger Lust hat, Zeit mit Dir zu verbringen, kann dies ebenfalls ein Anzeichen für einen Testosteronmangel sein.

Diese emotionalen Veränderungen beeinträchtigen die Qualität der gemeinsamen Zeit und schwächen die emotionale Verbindung. Die Beziehung kann darunter leiden, wenn nicht verstanden wird, dass diese Veränderungen möglicherweise auf einen medizinischen Zustand zurückzuführen sind. Es ist wichtig, diese Anzeichen ernst zu nehmen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um die Beziehung zu stärken und das Wohlbefinden beider Partner zu verbessern (Tyborowska et al., 2023).

Kommunikation und Konflikte

Testosteron beeinflusst auch die Art und Weise, wie Männer kommunizieren und auf Konflikte reagieren. Ein Mangel an diesem Hormon kann dazu führen, dass Männer zurückhaltender oder sogar gereizter auf Diskussionen reagieren. Dies kann die Kommunikation in der Beziehung erschweren und zu Missverständnissen führen (Knight et al., 2022).

Körperliche Symptome und ihre Auswirkungen auf die Beziehung

Die körperlichen Symptome eines Testosteronmangels können das Sexualleben und die Intimität in einer Beziehung stark beeinflussen. Zu den häufigsten körperlichen Symptomen gehören verminderte Libido und Erektionsstörungen (Hintikka et al., 2009). Diese Probleme können das Selbstbewusstsein und das Wohlbefinden Deines Partners erheblich beeinträchtigen und zu Unsicherheiten und Frustration bei beiden Partnern führen (Dalton & Ghosal, 2018). Eine verminderte Libido kann dazu führen, dass Dein Partner weniger Interesse an sexueller Intimität zeigt. Dies kann Missverständnisse und Unsicherheiten in der Beziehung hervorrufen, da sich der andere Partner möglicherweise zurückgewiesen oder weniger begehrt fühlt. Die sexuelle Verbindung ist ein wesentlicher Bestandteil vieler Partnerschaften, und ein Rückgang des sexuellen Interesses kann das Gefühl der Nähe und Verbundenheit beeinträchtigen.

Erektionsstörungen sind ein weiteres häufiges Symptom eines Testosteronmangels. Männer, die Schwierigkeiten haben, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, können sich enttäuscht und verunsichert fühlen (Wang et al., 2000). Diese Probleme können zu Stress und Angst führen, was die sexuelle Intimität weiter erschwert. Der Druck, „performen“ zu müssen, kann die Situation verschlimmern und zu einem Teufelskreis aus Versagen und Frustration führen.

Was Du tun kannst

Wenn Du vermutest, dass Dein Partner unter Testosteronmangel leidet, ermutige ihn, einen Arzt aufzusuchen. Eine Diagnose und entsprechende Behandlung können helfen, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Zudem ist es wichtig, geduldig und unterstützend zu sein. Offene Kommunikation und Verständnis können dazu beitragen, die Beziehung trotz der Herausforderungen zu stärken.

Unser Fazit, Dein Wissen

Ein gesunder Testosteronspiegel ist entscheidend für die emotionale und körperliche Gesundheit eines Mannes und hat einen großen Einfluss auf seine Beziehungen. Testosteronmangel kann zu einer Vielzahl von Symptomen führen, die sowohl das individuelle Wohlbefinden als auch die Dynamik in einer Partnerschaft beeinträchtigen können. Von vermindertem sexuellen Verlangen über Stimmungsschwankungen bis hin zu körperlicher Erschöpfung – die Auswirkungen eines niedrigen Testosteronspiegels sind vielfältig und oft belastend.

Indem Du Dich über die Symptome und Auswirkungen eines Testosteronmangels informierst, kannst Du frühzeitig Anzeichen erkennen und Deinem Partner die notwendige Unterstützung bieten. Eine offene Kommunikation über diese Themen ist entscheidend, um Missverständnisse zu vermeiden und gemeinsam Lösungen zu finden. Medizinische Beratung und mögliche Behandlungen, wie eine Testosteronersatztherapie, können dabei helfen, die Lebensqualität Deines Partners und damit auch Deine eigene deutlich zu verbessern. Ein gemeinsamer Weg zur Bewältigung dieser Herausforderungen kann die Partnerschaft sogar stärken. Du zeigst Deinem Partner nicht nur Verständnis und Unterstützung, sondern trägst auch aktiv zur Verbesserung seiner Gesundheit und Eurer Beziehung bei.

Testosteronwert testen
Glossary
Quellen
  • Agrawal, P., Singh, S. M., Able, C., Kohn, T. P., & Herati, A. S. (2022). Sleep disorders are associated with testosterone deficiency and erectile dysfunction—a U.S. claims database analysis. International Journal of Impotence Research, 36(1), 78–82. https://doi.org/10.1038/s41443-022-00649-2
  • Allen, N. E., & Key, T. J. (2000). The effects of diet on circulating sex hormone levels in men. Nutrition Research Reviews, 13(2), 159–184. https://doi.org/10.1079/095442200108729052
  • BH07: Testosterone deficiency in men with female pattern hair loss. (2021). British Journal of Dermatology/British Journal of Dermatology, Supplement, 185(S1), 82–83. https://doi.org/10.1111/bjd.20186
  • Bhasin, S., Storer, T. W., Berman, N., Yarasheski, K. E., Clevenger, B., Phillips, J., Lee, W. P., Bunnell, T. J., & Casaburi, R. (1997). Testosterone replacement increases Fat-Free mass and muscle size in hypogonadal men1. the Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism/Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 82(2), 407–413. https://doi.org/10.1210/jcem.82.2.3733
  • Dalton, P. S., & Ghosal, S. (2018). Self-confidence, Overconfidence and Prenatal Testosterone Exposure: Evidence from the Lab. Frontiers in Behavioral Neuroscience, 12. https://doi.org/10.3389/fnbeh.2018.00005
  • Edelstein, R. S., Van Anders, S. M., Chopik, W. J., Goldey, K. L., & Wardecker, B. M. (2014). Dyadic associations between testosterone and relationship quality in couples. Hormones and Behavior, 65(4), 401–407. https://doi.org/10.1016/j.yhbeh.2014.03.003
  • Fink, H. A., Ewing, S. K., Ensrud, K. E., Barrett-Connor, E., Taylor, B. C., Cauley, J. A., & Orwoll, E. S. (2006). Association of Testosterone and Estradiol Deficiency with Osteoporosis and Rapid Bone Loss in Older Men. the Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism/Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 91(10), 3908–3915. https://doi.org/10.1210/jc.2006-0173
  • Haider, K. S., Zitzmann, M., Ramachandran, P., König, C. S., Hackett, G., Haider, A., Saad, F., Desnerck, P., Strange, R., Mann, A., & Ramachandran, S. (2024). Testosterone therapy over 60 months improves aging male symptoms scores in all men with adult-onset testosterone deficiency. Aging Male/the Aging Male, 27(1). https://doi.org/10.1080/13685538.2024.2357548
  • Harvard Health. (2021, August 17). Hot flashes in men: An update. https://www.health.harvard.edu/mens-health/hot-flashes-in-men-an-update#:~:text=Hot%20flashes%20in%20men%20plague,as%20the%20hypothalamus%20appears%20responsible.
  • Hintikka, J., Niskanen, L., Koivumaa-Honkanen, H., Tolmunen, T., Honkalampi, K., Lehto, S. M., & Viinamäki, H. (2009). ORIGINAL RESEARCH—ENDOCRINOLOGY: Hypogonadism, decreased sexual desire, and Long-Term Depression in Middle-Aged men. the Journal of Sexual Medicine, 6(7), 2049–2057. https://doi.org/10.1111/j.1743-6109.2009.01299.x
  • Kelly, D. M., & Jones, T. H. (2015). Testosterone and obesity. Obesity Reviews, 16(7), 581–606. https://doi.org/10.1111/obr.12282
  • Knight, E. L., Morales, P. J., Christian, C. B., Prasad, S., Harbaugh, W. T., Mehta, P. H., & Mayr, U. (2022). The causal effect of testosterone on men’s competitive behavior is moderated by basal cortisol and cues to an opponent’s status: Evidence for a context-dependent dual-hormone hypothesis. Journal of Personality and Social Psychology, 123(4), 693–716. https://doi.org/10.1037/pspa0000305
  • Kornienko, O., Schaefer, D. R., Weren, S., Hill, G. W., & Granger, D. A. (2016). Cortisol and testosterone associations with social network dynamics. Hormones and Behavior, 80, 92–102. https://doi.org/10.1016/j.yhbeh.2016.01.013
  • Mulligan, T., Frick, M. F., Zuraw, Q. C., Stemhagen, A., & Mcwhirter, C. (2008). Prevalence of hypogonadism in males aged at least 45 years: the HIM study. International Journal of Clinical Practice, 60(7), 762–769. https://doi.org/10.1111/j.1742-1241.2006.00992.x
  • Putta, S., Peluso, I., Yarla, N. S., Kilari, E. K., Bishayee, A., Lu, D., Barreto, G. E., Ashraf, G. M., Scotti, L., Scotti, M. T., Singla, R. K., Alexiou, T., Atanasov, A. G., Tarasov, V. V., Bramhachari, P. V., Imandi, S. B., Chintala, M., Sharma, B., Reale, M., . . . Kamal, M. A. (2017). Diabetes mellitus and male aging: Pharmacotherapeutics and clinical implications. Current Pharmaceutical Design, 23(30). https://doi.org/10.2174/1381612823666170823103830
  • Riachy, R., McKinney, K., & Tuvdendorj, D. R. (2020). Various factors may modulate the effect of exercise on testosterone levels in men. Journal of Functional Morphology and Kinesiology, 5(4), 81. https://doi.org/10.3390/jfmk5040081
  • Roney, J. R., & Gettler, L. T. (2015). The role of testosterone in human romantic relationships. Current Opinion in Psychology, 1, 81–86. https://doi.org/10.1016/j.copsyc.2014.11.003
  • Smith, J. B., Rosen, J., & Colbert, A. (2018). Low serum testosterone in Outpatient Psychiatry Clinics: Addressing Challenges to the screening and Treatment of Hypogonadism. Sexual Medicine Reviews, 6(1), 69–76. https://doi.org/10.1016/j.sxmr.2017.08.007
  • Stanworth, R. D., & Jones, T. H. (2008). Testosterone for the aging male; current evidence and recommended practice. Clinical Interventions in Aging, Volume 3, 25–44. https://doi.org/10.2147/cia.s190
  • Tishova, Y., Kalinchenko, S., Mskhalaya, G., Hackett, G., Livingston, M., König, C., Strange, R., Zitzmann, M., Mann, A., Maarouf, A., & Ramachandran, S. (2024). Testosterone therapy reduces insulin resistance in men with adult‐onset testosterone deficiency and metabolic syndrome. Results from the Moscow Study, a randomized controlled trial with an open‐label phase. Diabetes, Obesity & Metabolism/Diabetes, Obesity and Metabolism. https://doi.org/10.1111/dom.15520
  • Tyborowska, A., Volman, I., Niermann, H. C. M., Dapprich, A. L., Smeekens, S., Cillessen, A. H. N., Toni, I., & Roelofs, K. (2023). Developmental shift in testosterone influence on prefrontal emotion control. Developmental Science, 27(1). https://doi.org/10.1111/desc.13415
  • Wang, C., Swerdloff, R. S., Iranmanesh, A., Dobs, A., Snyder, P. J., Cunningham, G., Matsumoto, A. M., Weber, T., & Group, N. B. T. T. G. S. (2000). Transdermal testosterone gel improves sexual function, mood, muscle strength, and body composition parameters in hypogonadal men1. the Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism/Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 85(8), 2839–2853. https://doi.org/10.1210/jcem.85.8.6747
  • Wittert, G. A., Chapman, I. M., Haren, M. T., Mackintosh, S., Coates, P., & Morley, J. E. (2003). Oral testosterone supplementation increases muscle and decreases fat mass in healthy elderly males with Low-Normal Gonadal status. the Journals of Gerontology. Series a, Biological Sciences and Medical Sciences, 58(7), M618–M625. https://doi.org/10.1093/gerona/58.7.m618
  • Zitzmann, M. (2020). Testosterone, mood, behaviour and quality of life. Andrology, 8(6), 1598–1605. https://doi.org/10.1111/andr.12867

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Testosteronmangel und-ersatztherapie

Hier findest Du eine Sammlung häufig gestellter Fragen, die Dir helfen, ein besseres Verständnis zu erlangen und informierte Entscheidungen zu treffen.

Alle FAQs
Was sind die häufigsten Symptome eines Testosteronmangels?

Die häufigsten Symptome eines Testosteronmangels sind verminderte Libido, Erektionsstörungen, Müdigkeit, Muskelabbau, Gewichtszunahme und Knochendichteverlust. Diese körperlichen Veränderungen können das Selbstbewusstsein und die Lebensqualität Deines Partners erheblich beeinträchtigen.

Wie kann ein Testosteronmangel die emotionale Verbindung in einer Partnerschaft beeinflussen?

Ein niedriger Testosteronspiegel kann zu Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und sogar zu Depressionen führen. Diese emotionalen Veränderungen können das Beziehungsleben belasten, da Dein Partner weniger geduldig und verständnisvoll sein könnte und die emotionale Verbindung zwischen Euch schwächer wird.

Welche weniger bekannten Symptome können auf einen Testosteronmangel hinweisen?

Zu den weniger bekannten Symptomen eines Testosteronmangels gehören Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme, Schlafprobleme, Hitzewallungen, verringerte Motivation und Haarausfall. Diese Symptome können ebenso belastend sein und sollten nicht ignoriert werden.

Was kann ich tun, wenn ich vermute, dass mein Partner unter Testosteronmangel leidet?

Wenn Du vermutest, dass Dein Partner unter Testosteronmangel leidet, ermutige ihn, einen Arzt aufzusuchen. Eine ärztliche Untersuchung kann die Diagnose bestätigen und mögliche Behandlungsoptionen, wie eine Testosteronersatztherapie, aufzeigen. Offene Kommunikation und Unterstützung sind dabei entscheidend.

Alle FAQs
Jetzt starten