Top 8 Wege, um Testosteron natürlich zu steigern: Therapieergebnisse durch gesunde Gewohnheiten maximieren

Wie Männer ihren Testosteronspiegel durch natürliche Methoden wie ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, optimalen Schlaf, effektives Stressmanagement und den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln optimieren können.

By Adon Health

In der heutigen Zeit, wo das Bewusstsein für Männergesundheit schrittweise in den Fokus rückt, gewinnt das Thema der hormonellen Balance an Bedeutung. Speziell das Hormon Testosteron spielt eine zentrale Rolle in diesem Zusammenhang. Viele Männer suchen nach Wegen, um ihren Testosteronspiegel zu optimieren – sei es zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit oder zur Unterstützung einer Testosteronersatztherapie (TRT).

Ein wesentlicher Punkt dabei ist die Erkenntnis, dass unsere täglichen Entscheidungen - was wir essen, wie wir uns bewegen, wie wir schlafen und wie wir Stress managen - einen tiefgreifenden Einfluss auf unseren Hormonhaushalt haben. Eine gezielte natürliche Testosteronsteigerung kann daher einen erheblichen Unterschied machen. So können zum Beispiel natürliche „Testosteron Booster”, in Form von spezifischen Nährstoffen in unserer Ernährung, eine Schlüsselrolle spielen. Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Mineralien und essentiellen Fettsäuren sind, fungieren als kraftvolle, natürliche Booster und sind leicht in den Alltag zu integrieren.

Die Einbeziehung von Lebensmitteln – wie beispielsweise fettarmes Fleisch, Fisch, Eier, und Nüsse – kann einen signifikanten Beitrag zur Steigerung des Testosteronspiegels leisten (Allen & Key, 2000). Für diejenigen, die zusätzliche Unterstützung suchen, können bestimmte Nahrungsergänzungsmittel aus der Apotheke wie Zink, Magnesium und Vitamin D hilfreich sein (Netter et al., 1981). Diese „Testosteron Supplements” sollten jedoch stets in Absprache mit einem Arzt verwendet werden. Ebenso ist körperliche Aktivität, insbesondere Krafttraining, bekannt dafür, das natürliche Testosteron zu erhöhen. Durch regelmäßiges Training wird nicht nur der Muskelaufbau gefördert, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden gesteigert (Riachy et al., 2020).

Die Rolle des Schlafs ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. Eine optimale Schlafqualität ist entscheidend, um auf natürliche Weise Testosteron zu erhöhen. Ein tiefer, erholsamer Schlaf fördert die Regeneration des Körpers und somit die natürliche Testosteronproduktion (Agrawal et al., 2022). Nicht zu vergessen ist die Bedeutung des Stressmanagements. Chronischer Stress kann sich negativ auf den Testosteronspiegel auswirken (Xiong et al., 2021). Daher ist es wichtig, effektive Stressmanagement-Techniken zu entwickeln, um dies zu vermeiden.

In unserem Artikel werden wir tiefer in diese Themen eintauchen und aufzeigen, wie eine Kombination aus richtiger Ernährung, Bewegung, Schlaf und Stressmanagement helfen kann, Deinen Testosteronspiegel auf natürliche Weise zu steigern und somit die Ergebnisse Deiner TRT zu optimieren.

Warum die natürliche Steigerung von Testosteron so wichtig ist

Testosteron ist verantwortlich für viele wichtige Funktionen, vom Muskelaufbau (The Physiological Society, 2019) über das Erreichen und Aufrechterhalten von Erektionen bis hin zur Knochengesundheit und der Produktion roter Blutkörperchen (Meinhardt, 2010). Daher ist es entscheidend, normale Testosteronwerte zu erhalten, die von Person zu Person variieren.

Es gibt mehrere natürliche Wege, um Deinem Testosteron einen Schub zu geben und zu verhindern, dass es zu niedrig wird. „Zu niedrig" wird für das Gesamttestosteron allgemein als unter 12,1 Nanomol pro Liter (nmol/l) definiert (Male Hypogonadism - UROweb, n.d.), obwohl die meisten Ärzte ebenso besorgt über jegliche Symptome sind, die Du in diesem Zusammenhang haben könntest, wie geringe Libido, Müdigkeit, Reizbarkeit und erektile Dysfunktion. In der Regel  werden sowohl Deine Laborwerte als auch Deine Symptome berücksichtigt, bevor eine Testosteronersatztherapie verschrieben wird (Lunenfeld et al., 2015).

Das Ziel ist das allgemeine Wohlbefinden. Nicht jeder, der niedrige Testosteronwerte hat, erlebt Symptome. Die Auswirkungen variieren je nach dem Individuum, dem Alter, der Größe und der körperlichen Fitness. Testosteron, das in den Hoden produziert wird, nimmt mit dem Alter ab. Nach Deinen 30ern oder 40ern kannst Du erwarten, dass es jedes Jahr um etwa 1 bis 2 Prozent abnimmt (Stanworth & Jones, 2008). Dieser Prozess des langsamen, aber stetigen Abfalls konnte in mehreren großen epidemiologischen Studien übereinstimmend gezeigt werden (Kaufman & Vermeulen, 2005), (Vermeulen et al., 1996). Einer weiteren Studie zufolge sind bis zu 40% der Männer über 45 von Testosteronmangel betroffen (Mulligan et al., 2008).

Steigere Deine Lebensqualität - beginne jetzt Deine individuelle Therapie!

Behandle Deinen Testosteronmangel mit medizinischer Expertise. Unsere Kooperationsärzte begleiten Deine Behandlung und stellen sicher, dass Du immer gut betreut bist.

Teste Deinen Testosteronwert
A happy father with his family

Das Altern ist natürlich etwas, das Du nicht kontrollieren kannst. Aber Du kannst andere Faktoren kontrollieren, die zu niedrigem Testosteron beitragen. Es gibt einige Möglichkeiten, Dein Testosteron natürlich zu steigern oder zumindest zu helfen, Deine Werte nicht zu niedrig werden zu lassen. Adon Health unterstützt Dich dabei, diese Möglichkeiten voll auszuschöpfen.

Natürliche Wege zur Steigerung Deines Testosteronspiegels

Ein höherer Testosteronspiegel ist nicht zwangsläufig besser, und er steht in keiner Weise mit Männlichkeit in Verbindung. Es ist selten, dass Männer auf natürliche Weise einen zu hohen Testosteronspiegel haben, was zu niedriger Spermienzahl, hohem Blutdruck und Stimmungsschwankungen führen kann. Aber zu niedrige Werte sind ebenfalls nicht wünschenswert, da dies zu einer Reihe von Symptomen wie ständiger Müdigkeit oder erektiler Dysfunktion führen kann (Zitzmann et al., 2006). Hier sind einige natürliche Methoden, um Deinen Testosteronspiegel im Gleichgewicht zu halten.

1. Ernährung: Grundlage für hormonelles Gleichgewicht

Eine ausgewogene Ernährung, reich an essentiellen Nährstoffen, bildet die Grundlage für die Aufrechterhaltung eines optimalen hormonellen Gleichgewichts (Allen & Key, 2000). Lebensmittel, die eine hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren aufweisen, wie Lachs, Walnüsse und Leinsamen, sind essentiell, um den androgenen Hormonhaushalt positiv zu beeinflussen (Abbott et al., 2020). Diese Nährstoffe sind entscheidend für die Synthese von sogenannten Steroidhormonen, zu denen auch Testosteron gehört. Die gezielte Aufnahme von Mikronährstoffen, darunter Schlüsselvitamine wie Vitamin D (Nimptsch et al., 2012) und B-Komplex, sowie Mineralstoffe wie Zink (Netter et al., 1981) und Magnesium (Çınar et al., 2010), spielen eine zentrale Rolle in der Testosteronproduktion. Eine adäquate Zufuhr dieser wichtigen Nährstoffe ist daher unentbehrlich.

Darüber hinaus fördert die Einbindung von sekundären Pflanzenstoffen, wie Flavonoiden und Antioxidantien, die in vielen Obst- und Gemüsesorten vorkommen, die Entgiftungsprozesse und schützt somit vor hormonellen Dysbalancen durch Umwelttoxine. Dieser ganzheitliche Ernährungsansatz ermöglicht es dem Körper, die endokrine Funktion zu optimieren und trägt so zu einer natürlichen Testosteronsteigerung bei. Das Meiden von übermäßigem Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln ist ein weiterer wichtiger Schritt, um einen gesunden Testosteronspiegel zu fördern. Diese Nahrungsmittel können zu einem Anstieg des Insulinspiegels führen, was wiederum einen negativen Einfluss auf die Testosteronproduktion haben kann (Chen et al., 2018).

2. Körperliche Aktivität: Mehr als nur Muskelaufbau

Regelmäßige Bewegung ist ein wesentlicher Faktor, wenn es darum geht, den Testosteronspiegel auf natürliche Weise zu steuern und zu optimieren. Durch gezieltes Training kann nicht nur der Testosteronspiegel natürlich erhöht werden, sondern auch potenzielle Nebenwirkungen einer Testosteronersatztherapie (TRT), wie Gewichtszunahme, effektiv vermieden werden. Ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm, das sowohl Kraft- als auch Ausdauerelemente beinhaltet, hat sich als besonders wirksam erwiesen, um die natürliche Testosteronsteigerung zu fördern (Riachy et al., 2020).

Krafttraining, insbesondere Übungen, die große Muskelgruppen ansprechen, stimuliert die Testosteronproduktion und fördert somit den Muskelaufbau (Hooper et al., 2017). Ausdauertraining, wie Laufen oder Radfahren, unterstützt wiederum die kardiovaskuläre Gesundheit und trägt zur Verbesserung der allgemeinen körperlichen Fitness bei, was indirekt den Testosteronspiegel beeinflusst. Darüber hinaus unterstützt regelmäßige körperliche Betätigung den Metabolismus und hilft, Fettmasse zu reduzieren – ein wichtiger Aspekt, da ein höherer Körperfettanteil mit niedrigeren Testosteronwerten in Verbindung gebracht wird (Wittert et al., 2003). Dies trägt zur Prävention von Gewichtszunahme bei, die oft eine Nebenwirkung der TRT darstellt. Die Integration von gezieltem Training in den Alltag ist somit ein effektiver Weg, um den Körper dabei zu unterstützen, eine hormonelle Balance auf natürliche Weise zu erreichen und zu erhalten.

3. Schlafqualität: Unverzichtbar für die Hormonbalance

Ein gesunder und erholsamer Schlaf spielt eine entscheidende Rolle für die Aufrechterhaltung der hormonellen Gesundheit. Es ist wichtig, regelmäßige Schlafgewohnheiten zu etablieren und sicherzustellen, dass Du jede Nacht ausreichend Ruhe bekommst. Eine gute Schlafhygiene, die ein dunkles, kühles Schlafzimmer umfasst und das Vermeiden von Bildschirmen vor dem Schlafengehen einschließt, trägt wesentlich dazu bei, die Qualität Deines Schlafes zu verbessern.

Ein tiefer, ungestörter Schlaf unterstützt die Regulierung wichtiger Hormone, einschließlich Testosteron. Forschungen zeigen, dass der Mangel an Schlaf, insbesondere die Reduzierung der REM-Schlafphasen, zu einem Rückgang des Testosteronspiegels führen kann (Agrawal et al., 2022). Es ist auch hilfreich, Routinen zu entwickeln, die den Übergang in den Schlaf erleichtern, wie Entspannungstechniken oder leichte Lektüre. Ziel sollte es sein, eine Umgebung zu schaffen, die nicht nur die physische Erholung, sondern auch die mentale Entspannung unterstützt. Dadurch kann der Körper effektiver in den für die Testosteronproduktion wichtigen Tiefschlafphasen regenerieren (Patel et al., 2018).

4. Stressmanagement: Einfluss auf das hormonelle Wohlbefinden

Chronischer Stress ist ein bekannter disruptiver Faktor für die hormonelle Regulation, insbesondere für den Testosteronspiegel. Dieser Stresszustand führt zur Aktivierung der sogenannten Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse, was wiederum die Ausschüttung von Cortisol erhöht und in einer negativen Rückkopplungsschleife die Testosteronproduktion hemmen kann. Infolgedessen kann ein anhaltend hoher Cortisolspiegel die natürliche Testosteronproduktion signifikant beeinträchtigen (Xiong et al., 2021).

Um diesen negativen Auswirkungen entgegenzuwirken, ist die Implementierung effektiver Stressreduktionstechniken unerlässlich. Meditation beispielsweise kann die stressinduzierte Aktivität in der sogenannten Amygdala reduzieren und damit die Produktion von Stresshormonen vermindern. Achtsame Bewegung, wie Yoga oder Tai Chi, unterstützt nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern wirkt auch beruhigend auf den Geist und fördert so die hormonelle Balance (Gothe et al., 2016).

Ebenso kann das Führen eines Tagebuchs eine therapeutische Wirkung haben, indem es dabei hilft, Stressfaktoren zu identifizieren und zu verarbeiten. Dies trägt zur Verminderung der psychischen Belastung bei, was wiederum einen positiven Effekt auf den Testosteronspiegel hat. Eine integrative Herangehensweise, die sowohl psychologische als auch physische Aspekte berücksichtigt, ist somit entscheidend, um die natürliche Testosteronproduktion zu unterstützen und die hormonelle Gesundheit zu fördern.

5. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel: Unterstützung von innen

Bestimmte Mikronährstoffe spielen eine zentrale Rolle in der endokrinen Regulation, insbesondere bei der Synthese und Sekretion von Testosteron. Dazu gehören Spurenelemente wie Zink und Magnesium (s. oben), aber auch Vitamine wie Vitamin D. Dieses beispielsweise ist für die Modulation der Testosteronproduktion von Bedeutung. Niedrige Vitamin-D-Spiegel wurden mit reduzierten Testosteronkonzentrationen im Blut in Verbindung gebracht (Nimptsch et al., 2012). Daher kann die gezielte Supplementation dieser Mikronährstoffe, z.B. bei einem diagnostizierten Mangel, einen positiven Effekt auf die natürliche Testosteronproduktion haben.

Zusätzlich ist Ashwagandha, ein adaptogenes Kraut, bekannt für seine Fähigkeit, Stress abzubauen und die hormonelle Balance zu unterstützen. Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Ashwagandha zu einer signifikanten Erhöhung des Testosteronspiegels führen kann (Smith et al., 2021). Diese Wirkung wird der Optimierung der adrenalen Funktion und der Reduktion von Cortisol, einem Hormon, das negativ mit Testosteron korreliert ist, zugeschrieben. Auch weitere Kräuter wie Tongkat Ali (Leisegang et al., 2022) oder Bockshornklee (Mansoori et al., 2020) konnten in Studien mit einer Erhöhung des Testosteronspiegels bei erwachsenen Männern in Verbindung gebracht werden.

Es ist jedoch von essenzieller Bedeutung, jegliche Nahrungsergänzung, einschließlich der Verwendung von adaptogenen Kräutern wie Ashwagandha, vorab mit einem qualifizierten Gesundheitsfachmann abzustimmen. Dies stellt sicher, dass die Supplementation angemessen ist und keine Interaktionen mit bestehenden Gesundheitszuständen oder Medikationen aufweist. Indem man einen evidenzbasierten und ganzheitlichen Ansatz verfolgt, kann man effektiv den Testosteronspiegel auf natürliche Weise steigern und so die hormonelle Gesundheit fördern.

6. Moderater Alkoholkonsum: Vermeidung schädlicher Substanzen

Übermäßiger Alkoholkonsum ist ein bekannter Risikofaktor für die Dysregulation der hormonellen Balance. Ethanol, der aktive Bestandteil von Alkohol, beeinflusst die Hodenfunktion und verhindert die Ausschüttung wichtiger Hormone in der sogenannten Hypophyse. Diese hormonellen Veränderungen resultieren in einer verringerten Testosteronproduktion in den Hoden. Moderater Alkoholkonsum oder dessen gänzliche Vermeidung kann signifikant zur Erhaltung der hormonellen Gesundheit beitragen (Jensen et al., 2014).

Zusätzlich zu den Auswirkungen von Alkohol spielt auch Nikotinkonsum eine Rolle bei der Beeinflussung des Testosteronspiegels. Nikotin kann oxidative Stressreaktionen im Körper induzieren und Entzündungsprozesse fördern, was sich negativ auf die Testosteron produzierenden Zellen auswirken kann. Außerdem kann Nikotinkonsum zu einer Erhöhung des Cortisolspiegels führen, was eine antagonistische Wirkung auf Testosteron hat (Zhao et al., 2016). Die Berücksichtigung des Alkohol- und Nikotinkonsums ist daher ein wichtiger Aspekt in der ganzheitlichen Betrachtung der hormonellen Gesundheit. Durch das Vermeiden oder Reduzieren dieser Substanzen kann man effektiv zur Erhaltung eines ausgewogenen Testosteronspiegels und zur allgemeinen Gesundheit beitragen.

7. Vermeidung von Umwelttoxinen: Schutz Deines Hormonhaushalts

Bestimmte Umweltchemikalien und Toxine, bekannt als endokrine Disruptoren, haben die Fähigkeit, das hormonelle System des Körpers zu stören. Diese Disruptoren finden sich in einer Vielzahl von Quellen, einschließlich Pestiziden, Plastikweichmachern wie Bisphenol A (BPA) und bestimmten industriellen Chemikalien. Diese Substanzen können an Hormonrezeptoren binden oder die Synthese, den Transport, den Stoffwechsel und die Ausscheidung natürlicher Hormone im Körper beeinflussen, was zu einer Dysregulation der hormonellen Aktivität führen kann (Diamanti-Kandarakis et al., 2009). Um die Exposition gegenüber diesen Disruptoren zu minimieren, ist es ratsam, auf die Verwendung von Produkten zu achten, die frei von solchen Chemikalien sind. Der Einsatz von natürlichen und biozertifizierten Produkten im Alltag kann das Risiko einer Exposition gegenüber hormonstörenden Substanzen reduzieren.

8. Regelmäßige medizinische Check-ups: Überwachung Deines Hormonstatus

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Überwachung und Aufrechterhaltung eines gesunden Hormonhaushalts. Sie sind besonders kritisch, wenn Du eine Testosteronersatztherapie (TRT) durchführst. Bei diesen Untersuchungen werden nicht nur deine Testosteronwerte kontrolliert, sondern auch andere wichtige Parameter, die für die Beurteilung deiner allgemeinen hormonellen Gesundheit entscheidend sind. Neben der Überwachung der Testosteronwerte sollten auch andere Faktoren, wie der allgemeine Gesundheitszustand, Lebensstiländerungen und das Auftreten von Symptomen, im Rahmen der regelmäßigen ärztlichen Untersuchungen berücksichtigt werden.

Unser Fazit, Dein Wissen

Indem du diese acht Schlüsselelemente in Deinen Alltag integrierst, kannst Du einen signifikanten Einfluss auf deine Gesundheit nehmen und die Wirksamkeit Deiner Testosteronersatztherapie (TRT) maximieren. Diese Aspekte umfassen eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, gesunden Schlaf, Stressmanagement, die Vermeidung von Alkohol und Nikotin, das Meiden von umweltbedingten Toxinen, die Auswahl von ergänzenden Nährstoffen sowie regelmäßige medizinische Untersuchungen. Jeder dieser Punkte trägt dazu bei, Deinen Testosteronspiegel natürlich zu steigern oder zu stabilisieren und unterstützt die Aufrechterhaltung einer optimalen hormonellen Balance. Wir bei Adon Health legen großen Wert darauf, Dich in diesem Prozess zu unterstützen, indem wir dir die erforderlichen Ressourcen und Informationen bieten, um Deine Gesundheit und hormonelle Balance effektiv zu managen.

Testosteronwert testen
Glossary
Quellen
  • Abbott, K., Burrows, T., Acharya, S., Thota, R. N., & Garg, M. L. (2020). Dietary supplementation with docosahexaenoic acid rich fish oil increases circulating levels of testosterone in overweight and obese men. Prostaglandins, Leukotrienes and Essential Fatty Acids, 163, 102204. https://doi.org/10.1016/j.plefa.2020.102204
  • Agrawal, P., Singh, S., Able, C., Kohn, T. P., & Herati, A. S. (2022). Sleep disorders are associated with testosterone deficiency and erectile dysfunction—a U.S. claims database analysis. International Journal of Impotence Research, 36(1), 78–82. https://doi.org/10.1038/s41443-022-00649-2
  • Allen, N. E., & Key, T. J. (2000). The effects of diet on circulating sex hormone levels in men. Nutrition Research Reviews, 13(2), 159–184. https://doi.org/10.1079/095442200108729052
  • Chen, L., Xie, Y., Pei, J., Kuang, J., Chen, H., Chen, Z., Li, Z., Fu, X., Wang, L., Lai, S., Zhang, S., Chen, Z., & Lin, J. (2018). Sugar-sweetened beverage intake and serum testosterone levels in adult males 20–39 years old in the United States. Reproductive Biology and Endocrinology, 16(1). https://doi.org/10.1186/s12958-018-0378-2
  • Çınar, V., Polat, Y., Baltacı, A. K., & Moğulkoç, R. (2010). Effects of Magnesium Supplementation on Testosterone Levels of Athletes and Sedentary Subjects at Rest and after Exhaustion. Biological Trace Element Research, 140(1), 18–23. https://doi.org/10.1007/s12011-010-8676-3
  • Diamanti-Kandarakis, E., Bourguignon, J. P., Giudice, L. C., Hauser, R., Prins, G. S., Soto, A. M., Zoeller, R. T., & Gore, A. C. (2009). Endocrine-Disrupting Chemicals: An Endocrine Society Scientific Statement. Endocrine Reviews, 30(4), 293–342. https://doi.org/10.1210/er.2009-0002
  • Gothe, N. P., Keswani, R. K., & McAuley, E. (2016). Yoga practice improves executive function by attenuating stress levels. Biological Psychology, 121, 109–116. https://doi.org/10.1016/j.biopsycho.2016.10.010
  • Hooper, D. R., Kraemer, W. J., Focht, B. C., Volek, J. S., DuPont, W. H., Caldwell, L. K., & Maresh, C. M. (2017). Endocrinological roles for testosterone in resistance exercise responses and adaptations. Sports Medicine, 47(9), 1709–1720. https://doi.org/10.1007/s40279-017-0698-y
  • Jensen, T. K., Gottschau, M., Madsen, J. O. B., Andersson, A., Lassen, T. H., Skakkebæk, N. E., Swan, S. H., Priskorn, L., Juul, A., & Jørgensen, N. (2014). Habitual alcohol consumption associated with reduced semen quality and changes in reproductive hormones; a cross-sectional study among 1221 young Danish men. BMJ Open, 4(9), e005462. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2014-005462
  • Kaufman, J., & Vermeulen, A. (2005). The decline of androgen levels in elderly men and its clinical and therapeutic implications. Endocrine Reviews, 26(6), 833–876. https://doi.org/10.1210/er.2004-0013
  • Leisegang, K., Finelli, R., Sikka, S. C., & Selvam, M. K. P. (2022). Eurycoma longifolia (Jack) Improves Serum Total Testosterone in Men: A Systematic Review and Meta-Analysis of Clinical Trials. Medicina (Kaunas. Spausdinta), 58(8), 1047. https://doi.org/10.3390/medicina58081047
  • Lunenfeld, B., Mskhalaya, G., Zitzmann, M., Arver, S., Kalinchenko, S., Tishova, Y., & Morgentaler, A. (2015). Recommendations on the diagnosis, treatment and monitoring of hypogonadism in men. The Aging Male, 18(1), 5–15. https://doi.org/10.3109/13685538.2015.1004049
  • Male hypogonadism - UROweb. (n.d.). Uroweb - European Association of Urology. https://uroweb.org/eau-guidelines/discontinued-topics/male-hypogonadism
  • Mansoori, A., Hosseini, S. A., Zilaee, M., Hormoznejad, R., & Fathi, M. (2020). Effect of fenugreek extract supplement on testosterone levels in male: A meta‐analysis of clinical trials. Phytotherapy Research, 34(7), 1550–1555. https://doi.org/10.1002/ptr.6627
  • Meinhardt, A. (2010). Andrology 3rd edition—E. Nieschlag, H.M. Behre, S. Nieschlag (eds). Asian Journal of Andrology, 12(3), 458. https://doi.org/10.1038/aja.2010.27
  • Mulligan, T., Frick, M., Zuraw, Q., Stemhagen, A., & McWhirter, C. (2008). Prevalence of hypogonadism in males aged at least 45 years: the HIM study. International Journal of Clinical Practice, 60(7), 762–769. https://doi.org/10.1111/j.1742-1241.2006.00992.x
  • Netter, A., Nahoul, K., & Hartoma, R. (1981). Effect of zinc administration on plasma testosterone, dihydrotestosterone, and sperm count. Archives of Andrology, 7(1), 69–73. https://doi.org/10.3109/01485018109009378
  • Nimptsch, K., Platz, E. A., Willett, W. C., & Giovannucci, E. (2012). Association between plasma 25-OH vitamin D and testosterone levels in men. Clinical Endocrinology (Oxford. Print), 77(1), 106–112. https://doi.org/10.1111/j.1365-2265.2012.04332.x
  • Patel, P., Shiff, B., Kohn, T. P., & Ramasamy, R. (2018). Impaired sleep is associated with low testosterone in US adult males: results from the National Health and Nutrition Examination Survey. World Journal of Urology (Print), 37(7), 1449–1453. https://doi.org/10.1007/s00345-018-2485-2
  • Riachy, R., McKinney, K. C., & Tuvdendorj, D. (2020). Various factors may modulate the effect of exercise on testosterone levels in men. Journal of Functional Morphology and Kinesiology, 5(4), 81. https://doi.org/10.3390/jfmk5040081
  • Smith, S. J., Lopresti, A. L., Teo, S. Y. M., & Fairchild, T. J. (2021). Examining the Effects of herbs on testosterone concentrations in Men: A Systematic review. Advances in Nutrition, 12(3), 744–765. https://doi.org/10.1093/advances/nmaa134
  • Stanworth, R., & Jones, T. H. (2008). Testosterone for the aging male; current evidence and recommended practice. Clinical Interventions in Aging, Volume 3, 25–44. https://doi.org/10.2147/cia.s190
  • The Physiological Society. (2019, January 24). Testosterone, muscle and satellite cells - The Physiological Society. https://www.physoc.org/abstracts/testosterone-muscle-and-satellite-cells/
  • Vermeulen, A., Kaufman, J., & Giagulli, V. A. (1996). Influence of some biological indexes on sex hormone-binding globulin and androgen levels in aging or obese males. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 81(5), 1821–1826. https://doi.org/10.1210/jcem.81.5.8626841
  • Wittert, G., Chapman, I., Haren, M. T., Mackintosh, S., Coates, P., & Morley, J. E. (2003). Oral testosterone supplementation increases muscle and decreases fat mass in healthy elderly males with Low-Normal Gonadal status. The Journals of Gerontology: Series A, 58(7), M618–M625. https://doi.org/10.1093/gerona/58.7.m618
  • Xiong, X., Wu, Q., Zhang, L., Gao, S., Li, R., Lin, H., Fan, M., Wang, M., Liu, L., Wang, X., Zhang, C., Xin, Y., Li, Z., Huang, C., & Yang, J. (2021). Chronic stress inhibits testosterone synthesis in Leydig cells through mitochondrial damage via Atp5a1. Journal of Cellular and Molecular Medicine, 26(2), 354–363. https://doi.org/10.1111/jcmm.17085
  • Zhao, J., Leung, J. Y. Y., Lin, S. L., & Schooling, C. M. (2016). Cigarette smoking and testosterone in men and women: A systematic review and meta-analysis of observational studies. Preventive Medicine (1972. Print), 85, 1–10. https://doi.org/10.1016/j.ypmed.2015.12.021
  • Zitzmann, M., Faber, S., & Nieschlag, E. (2006). Association of Specific Symptoms and Metabolic Risks with Serum Testosterone in Older Men. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 91(11), 4335–4343. https://doi.org/10.1210/jc.2006-0401

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Testosteronmangel und-ersatztherapie

Hier findest Du eine Sammlung häufig gestellter Fragen, die Dir helfen, ein besseres Verständnis zu erlangen und informierte Entscheidungen zu treffen.

Alle FAQs
Was sind natürliche Methoden, um meinen Testosteronspiegel zu steigern?

Natürliche Methoden zur Steigerung des Testosteronspiegels umfassen eine ausgewogene Ernährung reich an Omega-3-Fettsäuren, regelmäßige körperliche Aktivität, insbesondere Kraft- und Ausdauertraining, optimierten Schlaf, Stressmanagement, sowie die Vermeidung von übermäßigem Alkohol- und Nikotinkonsum.

Wie beeinflusst Schlaf meinen Testosteronspiegel?

Ausreichender und qualitativ hochwertiger Schlaf ist entscheidend für die hormonelle Balance. Ein Mangel an Schlaf kann den Testosteronspiegel negativ beeinflussen, da die wichtigsten regenerativen Prozesse und die Hormonproduktion, einschließlich Testosteron, hauptsächlich im Schlaf stattfinden.

Kann Stress meinen Testosteronspiegel beeinflussen?

Ja, chronischer Stress kann durch die Erhöhung von Cortisol den Testosteronspiegel negativ beeinflussen. Techniken zur Stressreduktion wie Meditation oder Yoga können helfen, den Stress zu managen und so einen positiven Effekt auf den Testosteronspiegel zu haben.

Welche Rolle spielen Nahrungsergänzungsmittel bei der Testosteronsteigerung?

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamin D, Zink und Magnesium können, insbesondere bei einem diagnostizierten Mangel, zur natürlichen Steigerung des Testosteronspiegels beitragen. Die Einnahme von adaptogenen Kräutern wie Ashwagandha kann ebenfalls unterstützend wirken, sollte jedoch immer mit einem Arzt abgesprochen werden.

Warum ist regelmäßige ärztliche Überwachung wichtig, wenn ich eine Testosteronersatztherapie mache?

Regelmäßige ärztliche Überwachungen sind wichtig, um deinen Testosteronspiegel zu überwachen, eventuelle Nebenwirkungen der Therapie zu erkennen und die Behandlung entsprechend anzupassen. Dies stellt sicher, dass die Therapie sicher und effektiv bleibt.

Alle FAQs
Jetzt starten